Regionales Wintercamp 2017

Nachdem das Wintercamp im vergangenen Jahr wegen Schneemangels leider ausfallen musste, hoffen wir für 2017 auf eine neue Chance. Vom 27. bis 29. Januar wurde uns (7 Eichhörnchen plus Sarah B. als Gast, Christian und Fani) diese auch geschenkt: gemeinsam mit 71 weiteren Rangers aus verschiedenen Stämmen unserer Region trafen wir uns in Heiterwang, Tirol, um unsere Widerstandsfähigkeit gegen die Kälte auszutesten und eine Vielzahl an Winteraktivitäten zu genießen.

Nach der Anreise am Freitagnachmittag musste als allererstes mal der Schnee dort wo unsere Kohten stehen sollten weggeschaufelt werden. Das nahm einige Zeit in Anspruch und brachte uns gleich mal ganz schön ins Schwitzen. Rund um uns herum wurde ebenfalls geschaufelt oder Schnee niedergetrampelt um Kohten, Jurten und Lokomotiven aufstellen zu können. Am Ende wurde es echt eng auf dem Platz.

Draußen auf dem Parkplatz versuchten sich andere Teilnehmer in der Zwischenzeit am Aufbau der Großjurte für die gemeinsamen Veranstaltungen. Das erwies sich als garnicht so einfach, denn die Heringe wollten einfach nicht in den gefrorenen Boden… Am Ende wurden die Heringe mit Hilfe von viel Schnee und kaltem Wasser am Boden festgefroren anstatt sie im Boden zu versenken.

Am Samstagmorgen standen die ersten winterlichen Aktivitäten auf dem Programm. Es gab die Auswahl zwischen Rodeln, Schneeschuhwandern, Iglu bauen, Schneeskulpturen-Wettbewerb und Sauna bzw. Kannibalenbad. Während die Rodler auf der Naturrodelbahn am Grubigstein in Lermoos ihren Spaß hatten ging es für die Schneeschuhwanderer in Richtung Festung Ehrenberg – inklusive Überquerung der großen Hängebrücke. Unterdessen sägten die Iglubauer fleißig Schneesteine aus den großen Schneehäufen am Rand des Parkplatzes, die Skulpturenschnitzer machten sich an ihre Kunstwerke und die Saunabauer errichteten das Saunazelt und das Kannibalenbad, das sie anschließend auch gleich einweihten.

„Das Iglu-Bauen hat echt Spaß gemacht. Leider konnten wir nicht an noch mehr von den coolen Aktionen teilnehmen.“ (Mareike, Eichhörnchen-Team)

Zum Mittag war dann für die halbtägigen Aktionen Wechsel angesagt. Während die Schneeschuhwanderer noch immer unterwegs waren und die Iglubauer ihr Bauwerk vollendeten hatten alle anderen die Wahl zwischen Schlittschuhlaufen, Skulpturenschnitzen, Sauna und Kannibalenbad. Besonders das letztere wurde am Nachmittag sehr gerne genutzt, was uns auch die Aufmerksamkeit verschiedener vorbeikommender Wintertouristen einbrachte, die von Blacky (in Badehose und -latschen) durchs Camp geführt wurden.

Abends trafen wir uns in der Versammlungsjurte am Feuer bei Liedern und einer Andacht von Joony. Das wiederholte sich dann auch am Sonntagmorgen beim gemeinsamen Campgottesdienst.

Der anschließende Abbau gestaltete sich garnicht so leicht, denn der gefrorene Boden wollte die Heringe einfach nicht wieder hergeben. Einige davon mussten ausgegraben werden, während andere sich der Gewalt ergaben und schließlich doch noch gezogen werden konnten.

 


„Pictures from Royal Rangers Section BW6’s winter camp 2017 in Heiterwang, Austria.“

From Wintercamp 2017. Posted by Stefan Fani Fischer on 1/29/2017 (72 items)

Generated by Facebook Photo Fetcher 2